TRICKS & TIPPS

Hier sind wenig geordnet einige Tipps und Tricks für Web-Designer und Entwickler zu finden. Zum Teil gut geeignet, um die Webseite mit relativ wenig Aufwand aufzupeppen. Für weitere Empfehlungen bin ich sehr dankbar, kurze Nachricht reicht!

160 Tipps für Screendesigner

Interessante Sammlung zum Stöbern! Ohnehin ist das Design-Tagebuch eine DER Seiten, wenn es um Logo- und Web-Design geht.

Responsives Webdesign

Wertet man die Statistiken des Webservers aus ist zu erkennen, dass zunehmend von mobilen Geräten zugegriffen wird. Bei meinen Projekten greifen Ende 2017 je nach Branche zwischen 20% und 50% von mobilen Geräten zu, auch hier mit steigender Tendenz. Bei einigen Branchen (Restaurants, Bars) sind es seit 2017 gar bis zu zwei Drittel.

Weltweit geführte Statistiken bestätigen diese Entwicklung, s. z. B. WebCounter.

Deshalb gilt: Zuerst die mobile Version entwickeln, sie soll perfekt sein. Im Anschluss die Desktop-Version gestalten.

Schaue hier, wie mobil deine Website ist...

CSS3-Effekte

Transformationen, Animationen, Übergänge

Schatten-Effekte mit CSS3

Immer noch ganz beliebt auch wenn man's lieber nicht übertreiben soll. Hier oder für diesen Effekt den ihr hier seht dazu css-Generatoren. Images müssen dabei zum Glück wie früher nicht verwendet werden, mit Cascading Style Sheets können feine Verläufe erstellt werden.

facebook

Egal wie man zu facebook steht: Offiziell gibt es zwar keine Zahlen, aber wenn man davon ausgeht, dass jeder Dritte in Deutschland facebook nutzt, liegt man nicht ganz falsch, wenn man teilen-Links in Websites integriert um die Bekanntheit der Homepage zu erhöhen. Ist auch nicht kompliziert, so geht's.

Bilder und Icons

Bilder im Web für die eigene Homepage klauen geht gar nicht! Spätestens wenn einem die erste Klage mit Schadenersatzforderungen von mehreren 1000 € erreicht ist damit Schluss. Dabei gibt es kostenloses oder zumindest bezahlbares Bildmaterial:

Logos

Für eine professionelle Website ist ein Logo obligatorisch. Wenn es nicht mehrere 1000 EUR kosten soll hier folgende Quellen.

Dies und das

CMS - Content Management Systeme - Pro & Contra

Programmierer rümpfen über CMS gelegentlich die Nase. Es gibt aber gute Argumente für den Einsatz eines CMS.

Nachteile sollen nicht verschwiegen werden fallen aber allgemein weniger ins Gewicht.

Eine Hürde vor der eigentlichen Einarbeitung (ein paar Tage sollte man mindestens einplanen) ist erst einmal die Auswahl eines CMS. Ein ganz guter Vergleich zwischen verbreiteten CMS ist hier oder hier zu finden.

WordPress als eines von etlichen CMS ist mit großem Abstand das beliebteste und am häufigsten genutzte Content Management System der Welt und auch für Einsteiger gut geeignet. Die Installation auf dem Webserver (PHP, MySQL-Datenbank erforderlich) ist einfach und für fast alle Anforderungen stehen Erweiterungen zur Verfügung. Und das Beste daran: Es ist nicht nur quelloffen sondern auch erst einmal kostenlos. Plugins und Design-Vorlagen (Themes), können dann aber auch Geld kosten.

Ich erstelle kleinere Websites wie diese immer noch am liebsten ohne CMS aber das muss jeder selbst entscheiden...

Kontakt

Hans-Jürgen Gau
Mesmerweg 17
30655 Hannover

E-Mail contact@gau24.de